Flirtsignale verstehen zu können, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass ein erster Kontakt zustandekommt. Aber vielen Männern und Frauen fällt es schwer, die verbalen und nonverbalen Botschaften ihres Gegenübers richtig zu deuten. Deshalb verraten wir dir in diesem Artikel, worauf es beim Flirten ankommt.

Was sind überhaupt Flirtsignale?

Es gibt kein spezielles Kommunikations-Signal, das immer einen untrüglichen Hinweis darauf liefert, dass jemand mit dir flirten möchte. Allerdings können verschiedene Signale dir Hinweise geben. Wichtig ist, dass du dich nicht zu sehr darauf verkrampfst, nach potenziellen Flirtanzeichen Ausschau zu halten – denn sonst kann es schnell passieren, dass du unnatürlich wirkst.

Am besten ist es, wenn du dich ganz locker auf Gespräche einlässt. Dabei kannst du dich selbst und deinen Gesprächspartner beiläufig beobachten. Ideal ist es, wenn du Flirtsignale nicht nur verstehen kannst, sondern sie auch selbst bei Sympathie zeigst. Dabei solltest du dich jedoch nicht verstellen. Authentizität ist bei der Partnersuche eine der gefragtesten Eigenschaften!

Nonverbale Flirtsignale

Zur nonverbalen Kommunikation gehört die Körpersprache. Wenn eine Person dir aufmerksam zuhört, legt sie möglicherweise den Kopf schief oder nickt, während du sprichst. Diese Gesten können ein Hinweis darauf sein, dass sich dein Gegenüber für das Gesagte interessiert.

Die meisten Menschen lächeln, wenn sie mit jemandem flirten möchten. Der Blickkontakt spielt dabei ebenfalls eine entscheidende Rolle. Manche Menschen halten lange Blickkontakt, wohingegen andere den Blick relativ schnell niederschlagen oder wegsehen. Dabei muss es sich jedoch nicht um eine nonverbale Ablehnung handeln. Stattdessen kann auch Schüchternheit dahinterstecken. Darüber hinaus möchten manche Menschen lediglich vermeiden, eine andere Person unhöflich anzustarren.

Wenn jemand zwar deinen Blick sucht, aber die Nase rümpft oder andere negative Gesichtsausdrücke zeigt, kannst du davon ausgehen, dass diese Person nicht auf ein Gespräch mit dir aus ist. Das solltest du nicht persönlich nehmen – denn die Gründe haben nicht zwingend etwas mit dir zu tun.

Im Gespräch Flirtsignale verstehen

Wenn du dich traust, jemanden anzusprechen, ist meist schnell klar, ob die Person Interesse an einer Unterhaltung hat – oder ob es sinnvoll ist, dich diskret zurückzuziehen. Damit du später für eine kostenlose Partnersuche bereit bist, solltest du nicht zu aggressiv flirten – denn dadurch verbaust du dir die Chance, doch noch einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Für das Flirten ist es ein gutes Zeichen, wenn dein Gesprächspartner dir Fragen stellt. Dabei kann es sich um Verständnisfragen handeln, um tiefer auf das Gesagte einzugehen. Auch weiterführende Fragen können ein Zeichen dafür sein, dass eine Person deine Gesellschaft genießt.

Wenn es gut läuft, werden die Gesprächsthemen im Verlauf der Unterhaltung persönlicher. Achte jedoch darauf, nicht gleich mit intimen Fragen anzufangen, denn viele Menschen empfinden dies als unangenehm. Wenn eine Person deine Fragen nur einsilbig beantwortet und eine ablehnende Körperhaltung zeigt, ist es oft besser, wenn du dich ein wenig zurückziehst und zu einem unverfänglichen Thema wie Hobbys wechselst.

Ein positives Flirtsignal kann darin bestehen, dass dein Gegenüber nicht nur deine Fragen beantwortet, sondern auch selbst verbal auf dich zugeht. Wenn Menschen einander sympathisch sind, suchen sie oft unwillkürlich nach Gemeinsamkeiten.

Flirtratgeber Buch Empfehlung